Gefrorenes Herz von L. Holm & St. Bolther / Rezension

Gefrorenes Herz von L. Holm & St. Bolther / Rezension

Rezension von  “Gefrorenes Herz” von Line Holz und Stine Bolther

Klappentext:

Wenn die Verbrechen der Vergangenheit ihre Schatten in die Gegenwart werfen, ist Cold-Case-Expertin Maria Just gefragt
Polizeihistorikerin Maria Just bereitet gerade eine Ausstellung zum Thema »100 Jahre ungelöste Mordfälle« im Polizeimuseum von Kopenhagen vor. Da wird mitten in der Stadt der Generalsekretär des Roten Kreuzes auf bestialische Art ermordet. Der Tote hängt gekreuzigt an einem Geländer, auf seinem Körper wurde ein rätselhaftes Zeichen eingeritzt. Die Polizei ermittelt unter hohem Druck von Presse und Politik. Doch es ist Maria, die schließlich eine Verbindung zu einem ungeklärten Doppelmord entdeckt, der über fünfzig Jahre zurückliegt. Ein dunkles Kapitel dänischer Geschichte dringt ans Licht. So dunkel, dass jemand auch nach Jahrzehnten noch Vergeltung sucht. Kann Maria den Rachefeldzug stoppen, bevor es zu spät ist?

Meine Meinung:

Ich war gespannt, wie mir diese Reihe von den beiden dänischen Autorinnen gefallen wird. Der Anfang dieses Kriminalromans hat sich auch vielversprechend lesen lassen, aber je weiter ich fortgeschritten bin, viel es mir immer schwerer, diesen vielen Charakteren folgen zu können. 

Teilweise waren da so viele Namen und Geschichten hinter den Protagonisten, die für die eigentliche Story überhaupt oder nur eine kleine Nebenrolle spielten.
Das erschwerte für mich den Lesefluss erheblich.  Außerdem kamen sehr viele politische Aspekte in die Geschichte, die für mich noch zum Durcheinander beitrugen. 

Ich habe mich wirklich zwingen müssen, den Kriminalroman, der immerhin 571 Seiten hat,  weiterzulesen und so kann ich diesem Buch leider nur 2 von 5 Sternen geben. 

Gefrorenes Herz
© Heyne Verlag

Cover:  © Heyne Verlag
Klappentext: @ Heyne Verlag
Rezension:  © nadys-buecherwelt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.