Sebastian Fitzek – Playlist / Rezension

Sebastian Fitzek – Playlist / Rezension

Rezension von “Playlist”:

Playlist von Sebastian Fitzek, erschienen im Droemer-Knaur Verlag.

Klappentext:

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …

Meine Meinung:

Als erstes möchte ich auf die sehr gelungene Gestaltung des Buches eingehen. Ich finde den schwarzen Hintergrund mit dem roten, glänzenden Schriftzug sehr gelungen. Begeistert hat mich aber das “Wackelbild” in der Mitte. Es wechselt von einem Playzeichen in ein blaues Auge.  Ich habe das Buch mit dem roten Buchschnitt erhalten, worüber ich mich sehr gefreut habe, da es einfach etwas Besonderes im Bücherregal darstellt.

Zum Inhalt möchte ich gar nicht zu viel verraten.  Sebastian Fitzek hat nun endlich die Fortsetzung von “Der Augensammler” und “Der Augenjäger” geschrieben, wobei man die ersten beiden Bände nicht unbedingt gelesen haben muss, um bei “Playlist” mitzukommen.  Allerdings möchte ich erwähnen, dass man schon etwas gespoilert werden könnte, wenn man noch vorhat, die beiden ersten Bände zu lesen.
Man stößt wieder auf den Privatermittler Alexander Zorbach, der von Felines Mutter beauftragt wird, nach ihrer Tochter zu suchen. Dieser stößt auf besagte Playlist, die Feline im Internet veröffentlicht hat.  Doch diese wurde nach der Entführung noch weiter verändert, was Zorbach Rätsel aufgibt. 

Die letzten Bücher von Sebastian Fitzek konnten mich nicht mehr so richtig begeistern. Sie waren voller Brutalitäten und Grausamkeiten gespickt, während dieser neue Thriller wieder so ganz anders ist. 
Ich habe den Roman sehr schnell verschlungen und er konnte mich mal wieder so richtig fesseln. Hier habe ich endlich wieder den Fitzek erlebt, den ich immer geliebt habe. Durch bestimmte Inhalte, wurden mir auch die beiden Vorbände wieder nahegebracht und mir fiel alles wieder ein. Der Schreibstil war klasse und durch die relativ kurzen Kapitel wurde ich durch den Thriller getragen.
Was für mich allerdings nicht so interessant war, war die eigentliche Playliste, bzw. die Musikstücke insgesamt da es nicht unbedingt mein Musikgeschmack trifft. Die Idee selber fand ich aber sehr gut und ich kann mir vorstellen, dass der Ein- oder Andere durchaus gefallen daran hat.

Fazit: 

Endlich wieder ein Fitzek, der mir von Anfang bis zum Ende gefallen hat. Man wird ständig auf eine andere Fährte gelockt und ist letztendlich vom Ergebnis wieder überrascht.  Ich vergebe hier sehr gerne 5 von 5 Sternen und freue mich, weitere spannende Sebastian Fitzek Thriller lesen zu dürfen. 

Sebastian Fitzek - Playlist
© Droemer-Knaur.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.