Saskia Louis – Zähl nicht meine Tage / Rezension

Saskia Louis – Zähl nicht meine Tage / Rezension

Heute habe ich für Dich meine Rezension zu dem Roman von Saskia Louis “Zähl nicht meine Tage”, der im Books on Demand Verlag erschienen ist.

Klappentext von Saskia Louis:

Wie viele Leben musst du berühren, um dein eigenes guten Gewissens beenden zu können?
Das Jahr hat 365 Tage.
Niemand weiß das so gut wie Zoe, denn an Silvester möchte sie sich das Leben nehmen.
Sie hat 365 Tage, in denen sie drei Menschen glücklich machen und ihre Schuld abarbeiten will, um ohne Reue zu sterben.
Doch die exzentrische alte Dame, das krebskranke Mädchen und der arrogante Banker nehmen ihre Hilfe nicht so dankend an wie geplant.
Sophia behandelt sie wie eine Verbrecherin, die ihr Gebiss auf eBay verhökern will. Mia hält ihren Stoffdelfin für kompetenter als alle Pfleger und dann ist da noch Alex Ferra.
Alex, der das eine sagt, aber das andere tut und sie Dinge fühlen lässt, an die sie nie wieder erinnert werden wollte.
Und während sie ihre Zeit stur weiter damit verbringt, sich auf den Tod vorzubereiten, bemerkt sie gar nicht, wie sie das Leben wieder einholt.

Saskia Louis
© Saskia Louis

Meine Meinung:

Zoe nimmt sich vor, dass sie sich nach dem nächsten Silvester das Leben nehmen möchte. Doch das Leben und viele tolle Menschen lernen ihr, wie schön das Leben doch ist und das sie es nicht einfach wegwerfen sollte.
Doch wie wird sie sich am Ende entscheiden. Silvester kommt schneller als gedacht.

Ich hätte nicht gedacht, dass mich der Roman so fesseln konnte. Die Autorin Saskia Louis hat mich mit ihrem Schreibstil völlig in die Geschichte ziehen können. Ich habe mit einigen Protagonisten mitgelitten und Zoe oftmals nicht verstehen können. Aber letztendlich ist sie mir dann irgendwann doch ans Herz gewachsen, weil sie endlich Gefühle zuließ. Diese hat sie seit dem Tod ihrer besten Freundin tief in sich verschlossen und sie glaubte, dass sie nicht das Recht hatte leben zu dürfen.
Die Autorin schrieb sehr gefühlsvoll und ist auch vor traurigen Ereignissen nicht zurückgeschreckt. Manchmal hatte ich wirklich Tränen in Augen.
Auf einer der ersten Seite steht, was ich sehr gut finde, eine Trigger Warnung, da es in diesem Buch um Suizidgedanken, Depressionen, Tod, Verlustgedanken und Krebserkrankungen geht.
Von mir bekommt der Roman 4 von 5 Sternen, da es zwischendurch immer wieder Wiederholungen gab.
Ich kann jedoch eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.