Die Karte von Andreas Winkelmann / Rezension

Die Karte von Andreas Winkelmann / Rezension

Rezension

Die Karte von Andreas Winkelmann

 

Klappentext zur “Die Karte”:

Er gehört zu deinem Training wie die Schuhe und der Soundtrack: Dein Fitness-Tracker, der deine Laufstrecke online teilt. Jeder weiß, wo du warst – und wieder sein wirst. Doch damit inspirierst du jemanden zu einem ganz besonderen Kunstwerk, den du besser nicht auf dich aufmerksam gemacht hättest.

Er trackt deine Initialen in eine digitale Karte. Sein Zeichen, dass du die Nächste sein wirst …
Lauf, so schnell du kannst – es wird dir nichts nützen. Er erwartet dich.

Meine Meinung:

Wow, was für ein genialer Thriller. Voller Hochspannung, Herzklopfen und angehaltenem Atem.
Dies war mal wieder ein spannungsgeladenes Buch, welches ich an 2 Tagen durchgesuchtet habe.  Auch die Vorgänger dieser Reihe haben mich begeistert und ich habe allen Büchern 5 von 5 Sternen gegeben. 

Eine Joggerin wird abends überfallen und auf bestialische Weise getötet. Der Täter ist damit aber nicht zufrieden und filmt den Todeskampf der Frau mit ihrem eigenen Handy. Dieses lässt er bei der Toten liegen, so dass Hauptkommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ansehen können, wie die junge Frau starb.

Für Kerner besonders tragisch, er hat kurz bevor Eva ihre Joggingrunde drehen wollte, vor ihrem Haus einen neuen Fall aufgenommen und Eva empfohlen, zu Hause zu bleiben. Es wurde ein Mann mitten auf der Straße niedergestochen und der Täter lief noch immer frei herum. Doch Eva, eine selbstbewusste Frau, ließ sich davon nicht abhalten und musste dafür mit dem Leben bezahlen. 
Sie bleibt nicht die einzige Läuferin die ermordet wird und Jens Kerner läuft die Zeit davon. 

Andreas Winkelmann ist inzwischen einer meiner liebsten Thrillerautoren und mit diesem Roman hat er mich wieder völlig begeistern können. Sein Schreibstil ist genial und die Charaktere wunderbar ausgearbeitet. Besonders Kommissar Kerner und Rebecca Oswald sind mir, aufgrund der vorher erschienenen Bücher, inzwischen sehr vertraut und sympathisch. 
Was ich auch noch hervorheben möchte, sind die Kapitel in denen der Täter seine Gedanken preisgibt und diese manchmal so grausam und krank sind, dass mich mehr als einmal eine Gänsehaut überzog.

Von mir bekommt auch dieser Thriller klare 5 von 5 Sternen und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Fälle, die Jens Kerner und sein Kollegenteam lösen müssen.

Die Karte
© Rororo Verlag/Rowohlt Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.