Janne Schmidt – Wir bleiben, wenn wir gehen / Rezension

Janne Schmidt – Wir bleiben, wenn wir gehen / Rezension

Janne Schmidt
Wir bleiben, wenn wir gehen

Rezension

©Books on Demand
Foto: ©nadys-buecherwelt.de

Klappentext:
Nach dem Selbstmord ihrer großen Schwester fällt die 17-Jährige Sage in ein tiefes Loch. Nie hätte sie gedacht, dass ausgerechnet die schöne, beliebte Rose nicht mehr leben will. Doch ein altes Tagebuch, auf das sie durch Zufall stößt, bringt sie ihrer Schwester näher, als es zu Lebzeiten je der Fall war.
Als Sage dann in der Schule zu einer Englisch-AG verdonnert wird, ahnt sie nicht, dass sie dort jede Woche dem einzigen Menschen gegenübersitzen wird, der ganz genau weiß, was mit Rose passiert ist. Sie ahnt nicht, was für dunkle Geheimnisse ihre Schwester an den Rand der Verzweiflung trieben und sie ahnt noch nicht, dass sie sich verlieben wird. Tief, heftig – und in jemanden, für den ihr Herz niemals schlagen dürfte.

Meine Meinung:
Rose war in der Schule mehr als beliebt. Alle Mitschüler wollten mit ihr befreundet sein, wollten sein wie sie, zumal sie mit dem begehrtesten Jungen zusammen war.  Doch eines Tages begeht Rose Selbstmord und keiner, insbesondere nicht ihre Schwester Sage, verstehen die Beweggründe. 
Da findet Saga im Zimmer ihrer Schwester ein Tagebuch und obwohl sie sich anfangs dagegen sträubt, beginnt sie darin zu lesen.  Sie erfährt Dinge über Rose, die sie nie für möglich hielt.  Sie möchte unbedingt wissen, warum Rose so einen Schritt gehen musste.  
Weil es bei Sage in der Schule nicht so gut läuft, wird sie zu einer Englisch-AG verdonnert. Was sie anfangs nicht für möglich gehalten hat, beginnt sie gerne in diese Stunden zu gehen. Was sie nicht weiß, einer der Mitschüler weiß genau, was mit Rose passiert ist.

Dies war der erste Roman, den ich von Janne Schmidt gelesen habe und mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Man konnte sich gut in die Charaktere hineinversetzen, wobei mir die Art von Sage manchmal doch etwas zu übertrieben erschien.  Die ganze Story war spannend und ich wäre nie auf das Ende der Geschichte gekommen.  
Es handelt sich hierbei um ein Jugendbuch, welches für das Alter von 12 – 15 Jahren empfohlen wurde. Ich persönlich finde jedoch, dass dieses Buch eher einer Freigabe von 14 – 17 Jahren entsprechen würde. 
Ich werde die Autorin auf jeden Fall weiterhin beobachten und freue mich auf die nächsten Bücher von ihr.

4 Sterne von möglichen 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.