Das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley / Rezension

Das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley / Rezension

Das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley

Das Schmetterlingszimmer
© Goldmann Verlag

Klappentext:
Das Schmetterlingszimmer birgt eine düstere Wahrheit.
Und erst wenn sie ans Licht kommt, kann die Liebe in ihm einziehen…

Posy Montague lebt alleine in ihrem geliebten “Admiral House”, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk.
Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: ihre große Liebe Freddie, der sie fünfzig zuvor ohne ein Wort verlassen hat. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen?
Freddie und das “Admiral House” bewahren indes ein lange gehütetes Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will…

Cover:
In das Cover habe ich mich sofort verliebt. Ein typisches Lucinda Riley Buch, romantisch und blumig und man sieht darauf das Anwesen “Admiral House”, wie die Autorin es auch beschreibt.

Meine Meinung:
Die Hauptprotagonisten Posy Mentague wird von Lucinda Riley sehr sympathisch dargestellt. Sie lebt alleine in dem großen Anwesen “Admiral House” und kümmert sich mit Hingabe um den wunderschönen Garten.  Sie hat zwei Söhne, Sam und Nick.  Nick kommt nach einem längeren Aufenthalt aus Australien zurück, um wieder in Suffolk zu leben.
Sam bringt sein Leben einfach nicht auf die Reihe. Er ist verheiratet und hat 2 Kinder und die Familie lebt von der Hand in den Mund. Egal was Sam anfängt scheitert, so dass seine Frau oft am verzweifeln ist und nicht mehr weiß, wie sie die Rechnungen bezahlen soll.
Als Posy mit dem Gedanken spielt das Anwesen zu verkaufen, da sie mit ihren fast 70 Jahren endlich entspannen möchte, versucht Nick ihr das auszureden, weil er weiß, wie sehr seine Mutter “Admiral House” liebt. 
Sam dagegen hat sich ein neues Aufgabengebiet gewidmet, er möchte für einen Sponsor herrschaftliche Häuser kaufen, diese sollen renoviert werden und dann für teureres Geld verkauft werden. Da kommt ihm natürlich “Admiral House” gerade gelegen. 
Da trifft Posy auf ihre große Liebe Freddie, den sie vor 50 Jahren das letzte Mal gesehen hat. Er hat Posy von heute auf morgen verlassen, ohne ihr jemals den Grund zu verraten.  Nun ist er zurück und kämpft mit seinen Gefühlen zu Posy und der Wahrheit was damals geschah. Er weiß, dass er Posy mit diesem Geständnis sehr verletzen wird. 

Fazit:
Ich liebe die Romane von Lucinda Riley sehr. Gerade so Familiengeheimnisse und Bücher die in zwei Zeitepochen geschrieben sind, fesseln mich immer.  So habe ich mich natürlich auch auf den neuen Roman der Schriftstellerin gefreut.
Am Anfang hat sich die Geschichte so ein wenig hingezogen.  Wie immer war der Schreibstil flüssig und gut zu lesen, aber mir fehlte so ein bisschen die Spannung. 
Dann wurde es jedoch besser und ich fieberte bis zum Schluss mit, was für ein Geheimnis sich hinter der Trennung von Freddie und Posy verbirgt. Denn dieses Geheimnis erschüttert Polys Leben von Grund auf. 
Von mir bekommt der Roman 4 Sterne, da ich leider aufgrund der Länge am Anfang einen Stern abziehen muss.

4 von 5 Sterne

2 Gedanken zu „Das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley / Rezension

  1. Hallo,
    das werde ich mir mal vormerken. Hatte vor Kurzem mein erstes buch von Lucinda Riley. Ich war sehr begeistert. Ich hatte mir das Hörbuch angehört.
    – Die Mitternachtsrose –

    1. Hallo liebe Sandra,
      oh ja, “Die Mitternachtsrose” war auch ein Highlight von mir. Da hast Du direkt ein tolles Buch von Lucinda Riley herausgesucht.
      Aber “Das Schmetterlingszimmer” kann ich Dir auf jeden Fall auch empfehlen.
      Liebe Grüße
      Deine Nady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.