Die ferne Hoffnung (Die Hansen-Saga1) von Ellin Carsta

Die ferne Hoffnung (Die Hansen-Saga1) von Ellin Carsta

Liebe Bücherfreundin, lieber Bücherfreund,

hier möchte ich Dir meine Meinung zu dem 1. Band der Hansen-Saga “Die ferne Hoffnung” von Ellin Carsta, mitteilen.

Klappentext von “Die ferne Hoffnung” Hansen-Saga:

Eine mächtige Familiendynastie auf dem Prüfstand der Geschichte.
Hamburg 1888: Als der Familienpatriarch Peter Hansen aus dem Leben scheidet, bleiben seine Söhne Robert, Karl und Georg mit einer großen Aufgabe zurück: Wie können sie in diesen turbulenten Zeiten den Fortbestand des hoch verschuldeten Familienunternehmens und die gesellschaftliche Stellung der Hansens sichern? Eine Plantage im fernen Kamerun bietet die einmalige Chance, die stark wachsende Nachfrage nach Kakao zu bedienen. Was von einem Teil der Familie als großes Abenteuer gesehen wird, ist für die anderen schon in der Vorstellung ein Albtraum.

Robert macht sich mit seiner Familie auf den Weg in das Land am Golf von Guinea. Seine Frau Elisabeth kehrt Hamburg nur sehr widerwillig den Rücken, und das Verhältnis zwischen den Eheleuten wird zusehends angespannt. Luise hingegen, ihre jüngste Tochter, findet das Leben auf der Plantage sehr aufregend. Nicht zuletzt, weil mit Hamza, dem Sohn des Vorarbeiters, zum ersten Mal ein Mann in ihr Leben tritt, für den sie starke Gefühle entwickelt …

Meine Meinung:

Mit dieser Saga konnte mich Ellin Carsta mal wieder begeistern. Ich liebe ihren Schreibstil und die Art, mich in fremde Abenteuer zu entführen.
Die drei Brüder Robert, Georg und Karl werden von einem Tag auf den anderen Erben einer großen Kaffeefirma. Was sie nicht wissen, ihr Vater hat ihnen verheimlicht, dass es mit der Firma alles andere als gut aussieht und dass der Betrieb hoch verschuldet ist.

Die Drei wissen nicht, wie sie das Familienerbe retten sollen.
Dann bekommen sie das Angebot eine Kakaoplantage im fernen Kamerun zu kaufen. Der Absatz für Kakao ist zwar noch in den Startlöchern, aber Robert ist davon überzeugt, dass in dieser Investition ihre Zukunft liegt.
Kurzerhand macht er mit seiner Frau Elisabeth und seinen zwei Töchtern auf die wochenlange Reise in das ferne Land. Elisabeth ist alles andere als begeistert, da sie sich ein Leben zwischen all den “schwarzen” Menschen nicht vorstellen kann.
Robert und seine jüngste Tochter Luise fühlen sich allerdings vom ersten Moment an wohl und können sich ein Leben, hier auf der Plantage in Kamerun, gut vorstellen.

Doch Elisabeth wird immer verschlossener und depressiver und so entschließt Robert sich, seine Frau und die ältere Tochter nach Hamburg zurückzubringen. Luise, die sich immer besser auf der Plantage einbringt, bleibt zurück. Ihr Glück scheint perfekt und da spielt auch der junge Angestellte Hamza eine große Rolle.
Doch dann passieren im Hamburg unerwartete Dinge und Robert muss sich entscheiden.

Von der ersten Seite an, hat mich die Geschichte um die Hansens gefangen genommen. Ich habe Personen kennenlernen dürfen, die mir sofort ans Herz gewachsen sind. Andere wiederum haben mich schockiert und ihr Egoismus hat mich oft sprachlos gemacht.
Ellin Carsta hat eine so bildhafte Schreibe, dass ich das Gefühl hatte, diese Familiensaga direkt mitzuerleben.
Besonders sympathisch war mir die 16jährige Luise, die für ihr noch junges Alter so vernünftig und lebensbejahend rüber kam.
Ich bin schon jetzt sehr gespannt, wie es mit der Familiengeschichte weitergeht und kann es kaum erwarten, mit dem zweiten Band weiterzumachen.

Ellin Carsta hat in mir, durch die bisher von mir gelesenen Büchern (auch unter dem Pseudonym Caren Benedikt), eine treue Leserin gefunden und ich möchte keines ihrer Bücher missen. Ich freue mich, noch hoffentlich viele ihrer Familiensagas lesen zu dürfen.

Dies war eindeutig ein 5 von 5 Sterne Buch und ich empfehle es jedem weiter, der, wie ich, historische Romane liebt.

Die Hansen-Saga - Die ferne Hoffnung
© Tinte & Feder Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.