Astrid Töpfner – Wir sind für die Ewigkeit ~ Hoffnung

Astrid Töpfner – Wir sind für die Ewigkeit ~ Hoffnung

Rezension

Hier kannst Du meine Meinung zu dem historischen Roman von 
Astrid Töpfner – Wir sind für die Ewigkeit ~ Hoffnung, den 1. Band der Spanien-Saga, lesen.

Klappentext:

Der erste Teil der ergreifenden Spanien-Saga
Eine mutige junge Frau in Zeiten von Krieg und Diktatur. Eine Liebe, die nicht sein kann. Eine Hoffnung, die niemals stirbt.
1939: Barcelona fällt in die Hände des Feindes. Die junge Mercedes muss mit ihrer Familie vor den Kämpfen des Spanischen Bürgerkriegs fliehen, jedoch kommt nur sie im Internierungslager an. Dort lernt sie den charismatischen Agustí kennen. Ihre Liebe soll für die Ewigkeit sein, aber nach viel zu kurzer Zeit verlieren sie sich unter tragischen Umständen aus den Augen.
Mutig kämpft sich Mercedes allein durch die harten Zeiten der Nachkriegszeit, immer auf der Suche nach einem Stück Heimat, ihrer Familie und Agustí. Doch jedes Mal, wenn das Glück in greifbarer Nähe scheint, holen sie die Geister der Vergangenheit wieder ein. Besteht noch Hoffnung, dass sie ihre große Liebe wiederfindet?

Meine Meinung:

Was für ein genialer 1. Band dieser Spanien-Saga. Gleich von Beginn an, hat mich die Story um Mercedes in den Bann gezogen.
Ihr Vater wird verhaftet und keiner weiß, was mit ihm geschehen wird. Mercedes ist gezwungen, mit ihrem kleinen Bruder und ihrer Mutter zu Fuß zu flüchten. Doch auf dem Weg in die Sicherheit verliert sie sowohl ihre Mutter, als auch ihren Bruder. Letztendlich landet Mercedes in einem Internierungslager und die Zustände sowie die Gewalt sind dort unerträglich. Einzig Agusti, der ebenfalls in dem Lager gefangen gehalten wird, ist ihr Lichtblick. Die beiden verlieben sich ineinander und jeder gibt dem Andern einen gewissen Halt. Doch dann wird Agusti schwer krank und kommt in eine Krankenunterkunft. Für Mercedes bricht eine Welt zusammen, da sie merkt, dass sie schwanger ist. Von Agusti fehlt jede Spur. Keiner kann ihr sagen, ob er die Erkrankung überlebt hat und wo er sich befindet.
Die Zustände im Lager werden immer unerträglicher und schließlich gelingt es Mercedes zu fliehen. Zusammen mit ihrem Kind versucht sie zu überleben und ist ständig auf der Suche nach ihrer großen Liebe.

Dies war der 2. Roman, den ich von der Autorin gelesen habe. “Wie Nebel in der Sonne” hat mir schon sehr gut gefallen, aber dieses Buch hat mich völlig begeistert, aber auch sehr mitgenommen. Durch diesen historischen Roman habe ich einen Einblick in die Zeit des spanischen Bürgerkrieges bekommen und war von Mercedes Energie und Durchhaltevermögen sehr angetan.
Astrid Töpfner hat einen so tollen, spannenden und mitreißenden Schreibstil, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Die Charaktere sind mir dermaßen ans Herz gewachsen und ich bin schon sehr gespannt, wie es im 2. Band der Spanien-Saga weitergeht.
Ich kann diese Saga wirklich wärmstens empfehlen.
Er bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Astrid Töpfner
© Nova MD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.