Claudia Schwarz – Blutmohn / Rezension

Claudia Schwarz – Blutmohn / Rezension

Claudia Schwarz – Blutmohn
Rezension:

 

©Claudia-Schwarz.jpg

 

Rezension:

Katlin, eine arme Kätnerstochter, soll im Jahre 1270, den Gerber Siegfried heiraten. Doch Siegfried ist alles andere als eine Bereicherung. Katlin soll für seine zahlreichen Kinder sorgen und seinen Haushalt führen. Natürlich verlangt er von Katlin auch, ihren ehelichen Pflichten nachzukommen. Doch noch bevor die Hochzeitsnacht anbricht, wird Katlin zum Grafen des Landes gebracht, damit er sein Recht auf die erste Nacht vollziehen kann. Katlin erlebt, wie grob und egoistisch Graf Heinrich ist und versteht nicht, warum er ausgerechnet sie dazu erkoren hat.

Zurück bei Siegfried geht es Katlin nicht viel besser. Siegfried ist jähzornig, jede Nacht betrunken und schlägt Katlin. Schließlich will sie sich einem Priester anvertrauen und lernt dabei den Benediktinermönch Lorentz kennen. Die Freundschaft mit ihm bedeutet ihr bald sehr viel und durch ihn hat sie die Möglichkeit im Kloster Schutz zu suchen und den Beruf der Hebamme zu erlernen.  Doch Heinrich findet bald heraus wo sich Katlin befindet und zwingt sie dazu, auf sein Schloss zu kommen, um sich um seine 15-jährige Ehefrau zu kümmern.
Für Katlin beginnt nun eine noch schlimmere Zeit, denn sie muss sich ständig vor Heinrichs Avancen schützen.
Doch es gibt einen Menschen, der sie vor den Machenschaften des Grafen schützen möchte…

Fazit:

Was mich in diesem Roman erwartete, habe ich nie für möglich gehalten.
Claudia Schwarz beschreibt in ihrer Geschichte, wie grausam mit den Frauen im Jahre 1270 umgegangen wurde. Sie waren zu nichts gut, außer für die Männer gefügig zu sein und deren Haushalt und Kinder zu versorgen. Auf Gefühle der Frauen wurde keine Rücksicht genommen. Funktionierten sie nicht so, wie es ihnen beliebte, wurden sie geschlagen oder sexuell dermaßen genötigt, dass ich manchmal mit offenem Mund dasaß und nicht glauben konnte, was ich da las.  Ich habe so mit Katlin mitgefiebert und konnte ihr Leid kaum ertragen.

Claudia Schwarz hat einen wahnsinnig tollen Schreibstil und ich werde mir bestimmt noch weitere Bücher von ihr zulegen.  Sie hat es geschafft, die Spannung stetig hoch zu halten und ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen.  Wenn auch das Ende etwas schnell und überstürzt kam, einige Fragen und Ungereimtheiten bei mir offen waren, kann ich für diesen Roman meine klare Leseempfehlung aussprechen.

5 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.